headEuroazjaAmPn Niemi9

 

Motherwell ist eine kleine Industriestadt in North Lanarkshire, südöstlich von Glasgow. Nur 30 Tausend. Bewohner. Hohe Arbeitslosigkeit, viel Armut. Die Stadt erholt sich langsam von dem wirtschaftlichen Niedergang durch die Schließung von Produktionsstätten.

Ein paar Kilometer von Motherwell entfernt liegt das Dorf Carfin. Erstaunliches Dorf. Hier haben die Schotten gefunden und finden immer noch den Trost durch die Gottesmutter. Hier, in Carfin, hat der Pfarrer der örtlichen Pfarrei St. Franz Xaver, Priester Thomas Taylor, inspiriert von der Grotte von Massabielle in Lourdes, eine Nachbildung davon gebaut.

Die Arbeiten an der "schottischen Version von Lourdes" begannen 1920. Alle Gebäude wurden von Gemeindemitgliedern der Pfarrei, des Priesters Dr. Taylor, mit ihren eigenen Händen, gebaut. Viele der Bauarbeiter sind Bergleute aus Carfin und den umliegenden Dörfern, die wegen ihrer Teilnahme am Streik aus den Minen ausgeschieden wurden. So entstand das berühmte Heiligtum Unserer Lieben Frau in Carfin.

In kurzer Zeit wurde das Heiligtum zu einem Wallfahrtsort für Katholiken aus ganz Schottland und sogar aus der ganzen Welt. Im August 1940, am Fest Unserer Lieben Frau von Tschenstochau, kamen polnische Pilgersoldaten in Militäruniformen zusammen mit ihrem Feldbischof Józef Gawlina hierher. Es war die erste polnische Wallfahrt nach Carfin. Diese Tradition hat sich bis heute erhalten.

Jedes Jahr am letzten Sonntag im August pilgern Polen aus ganz Schottland nach Carfin, um gemeinsam zu beten und etwas Ähnliches zu erleben wie die polnische Pilgerfahrten zu "Derjenige, die Częstochowa und das Scharfe Tor in Wilna verteidigt". Im Jahr 1982 errichteten die Polen im Heiligtum eine Kapelle mit dem Bild der Muttergottes von Tschenstochau und platzierten hier die Inschrift „Maria Polens Königin, unter Deinen Schutz fliehen wir.“ Auf polnisch  „MARYJO KÓLOWO POLSKI, POD TWOJÁ OBRONĘ UCIEKAMY SIĘ“

Die Ankündigung des Besuchs der Gottesmutter in der  Tschenstochauer Ikone von Jasna Góra hat in Carfin eine verständliche Aufregung und große Vorbereitungen ausgelöst.

Am Tag der Ankunft der Schwarzen Madonna verehrten die Gläubigen das Allerheiligste. Ein Rosenkranz wurde auch in der Intention für die ungeborenen Kinder gebetet. Das Gebet wurde von Stuart Young geleitet, der von Mitgliedern der Legion of Mary unterstützt wurde.

Endlich ist sie angekommen. Schöne Fanfaren erklangen, als die Ikone das Heiligtum betrat. Die Begrüßung war kurz, denn das Wichtigste sollte beginnen – die Feier des eucharistischen Opfers. Der Hauptzelebrant war Priester Marian Anton Łękawa, Pallottiner von der Polnischen Katholischen Mission in Schottland.

Nach der Messe begann die Konferenz mit dem Titel "Das Evangelium des Lebens und der Liebe". Unter den geladenen Gästen war Mary Doogan, eine von zwei Hebammen, die vor einem britischen Gericht das Recht auf Verweigerung der Teilnahme an Abtreibungsverfahren forderten. Auch Schwester Andrea von der Kongregation der Schwestern vom Evangelium des Lebens ergrif das Wort.

Joe Livingston, der den Besuch der Muttergottes in Carfin organisierte, gab zu, dass er mit so einem Andrang nicht gerechnet hatte: „Die Kirche war einfach überfüllt. Die Leute standen, wo sie bloß konnten. Lasst uns Gott für diesen fantastischen Abend danken!“.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.