headEuroazjaAmPn Niemi9

 

Maria verbrachte die Nacht in der Kapelle der Oblaten des Instituts St. Casimir in Vaudricourt. Hinter den Fenstern konnte Sie alte Linden und einen schönen großen Park sehen, und am Himmel einen runden Mond und freundlich aufblitzende Sterne.

Man hatte den Eindruck, überall herrschte Ausgeglichenheit und Ruhe, Harmonie in der Natur und in der Nachtruhe. Aber warum fing der Hahn mitten in der Nacht plötzlich an zu krähen?

Die Kapelle der Oblatenväter war ab 8:00 Uhr geöffnet. Mehrere Menschen nutzten die Morgenmomente, um vor der Ikone der Jungfrau Maria zu beten. Die Kapelle füllte sich langsam mit den Gläubigen. Vor 10.00 Uhr wurde Unserer Lieben Frau eine Huldigung von Vertretern der Gesellschaft St. Eligius (Confrérie des Charitables de St. Eloi), angezogen in eine gala Tracht, dargebracht. Um 10:00 Uhr leitete der Oberer des Hauses, P. Stanisław Wódz OMI, das Stundengebet zur Unbefleckten Empfängnis der Heiligen Jungfrau Maria. Unmittelbar nach dem leitete er die feierliche Heilige Messe, konzelebriert unter Beteiligung der Oblatenväter und Pater Tomas Mikulak , der in der nahegelegenen polnischen Diasporapfarei arbeitet. Nach der Messe war  Zeit für ein persönliches Gebet vor der Ikone der Muttergottes.bractwo sw Eligiusza

Gegen Mittag traf der Fahrer der Jungfrau Maria, Bernard Samoyeau, in Vaudricourt ein. Von nun an wird er Sie durch sein Land führen. Insgesamt wird Sie etwa 4.000 Kilometer auf französischem Boden reisen. Bernard weiß nicht, warum er sich bei den Organisatoren gemeldet hat. Er glaubt, dass es die Muttergottes selbst war, die ihn für diese Rolle ausgewählt hat, und um die Wahrheit zu sagen, ist er besorgt über die enorme Verantwortung, die auf ihn wartet. Um 13:00 Uhr begann der Abschiedsgottesdienst. Die Loretanische-Litanei wurde gesungen, und Schwester Benjamin von der Kongregation der Herz-Jesu-Schwestern las die Absichten vor, die Maria in die Hände gelegt wurden. Als die Mariengesänge zu Ende waren, befestigte Bernard den Life-Mobil an seinem Kaffee-Audi und stellte sich vor die Kapellentür. Die Ikone wurde in einen gläsernen Altar auf Rädern gestellt und wurde verabschiedet von einer Gruppe von Gläubigen, den Schwestern vom Heiligen Herzen, und Mitgliedern des Haushalts und Freunden des Instituts St. Kasimir. Zum Abschied sagte Mahir zur großen Emotion des Publikums „Ave Maria“ und „Vater unser“ auf Aramäisch!Oblats Polonais

Schwester Benjamin aus der Gemeinschaft der Schwestern vom Heiligsten Herzen von Fouquières war besonders bewegt. Sie ist Gefängnis-"Kaplanin" und trifft sich jeden Montag mit Gefangenen in der umliegenden Stadt Béthune. Als sie am Sonntagabend die Kapelle in Vaudricourt besuchte, sagte sie zu Unserer Lieben Frau: "Wenn Du möchtest, dass ich morgen komme und mich verabschiede, dann tu es irgendwie." Am Morgen ging sie dann, wie jede Woche, zu den Gefangenen. Der Wärter, der sie begrüßte, verbarg seine Verwirrung nicht: „Es tut uns leid, Schwester, aber heute ist der Besprechungsraum sehr voll. Bitte vergib uns“. Mit einem für einen Gefängnisangestellten schwer verständlichen Lächeln lief Schwester Benjamin ohne viel Nachzudenken zu ihrem Kleinwagen und fuhr nach Vaudricourt.

Agata - Korrespondentin aus Frankreich

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.