headEuroazjaAmPn Niemi9

 

Am Dienstag, den 5. Februar, erreichte die Muttergottes von Tschenstochau auf ihrer Pilgerreise durch die Welt zum Schutz des Lebens die größte Stadt Andalusiens - Sevilla. Zuerst gab es einen kurzen Halt in einer von Salesianern geführten Schule, um sich auf den zeremoniellen Einzug in das Zentrum von Sevilla vorzubereiten.

Die Feier der Begrüßung und Anbetung der Ikone fand in der Kirche des Allerheiligsten Sakraments (Iglesia del Sagrario) statt. Es ist ein sehr alter und historischer Tempel neben der Kathedrale von Sevilla, einer der größten Kirchen Europas. Sie befindet sich im Zentrum der Altstadt, gegenüber der alten Moschee, die wiederum auf den Ruinen der westgotischen Kathedrale, der bischöflichen Hauptstadt von St. Isidor von Sevilla gebaut wurde.

Unsere Liebe Frau ist um 11:30 Uhr angekommen. Sie wurde von etwa 200 Gläubigen feierlich begrüßt. Die heilige Messe am Mittag präsidierte der Generalvikar der Erzdiözese Sevilla (Archidioecesis Hispalensis). Über 300 Personen nahmen daran teil. Die Anbetung der Ikone dauerte bis 19.00 Uhr. Der Erzbischof von Sevilla, Juan José Asenjo Pelegrina, konnte aufgrund seiner zahlreichen Aufgaben nicht persönlich an den wichtigsten Feierlichkeiten teilnehmen: Begrüßung, Messe. und dem Abschied, aber er wollte die Gottesmutter ehren, so kam er nachmittags zu einem persönlichen Gebet vor die Ikone und betete sie zusammen mit den Gläubigen an. Gelegentlich richtete er auch ein pastorales Wort an die in der Kirche versammelten Gläubigen und ermutigte sie, für das Leben zu beten und zu handeln.SEVILLA2

Um 19.30 Uhr beteten viele Gläubige den Rosenkranz zur Verteidigung des Lebens und der Familie als Sühne für die Sünden gegen das Leben. Während der Abendmesse. um 20:00 Uhr war die Kirche überfüllt (ca. 600 Personen). Auch zahlreiche Ordensgemeinschaften kamen. Allein in Sevilla sind mehr als sechzig von ihnen traditionell tätig.

Nach der Messe begann die Prozession durch die zentralen Straßen der Altstadt von Sevilla. Über 800 Personen nahmen daran teil, darunter Vertreter der Bruderschaft St. Clemens.

Der Abschied von der Gottesmutter in der Tschenstochauer Ikone fand in der Kapelle San Onofre statt. Es war ein typisch sevillanischer Abschied: viele Emotionen, Rührungen, Tränen und laute Rufe zu Ehren der Gottesmutter.

Um. 21:30 fuhr die Ikone in Richtung Cordoba ab.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.