headEuroazjaAmPn Niemi9

 

Am 9. Mai, kurz vor dem Internationalen Tag der Familie, kam die Muttergottes in der Ikone von Tschenstochau auf ihrer Pilgerreise durch die Welt zum Schutz des Lebens in Moskau an. Sie kam aus Minsk, unterstützt von einer belarussischen Delegation unter Beteiligung von Pater Paweł Serdiuk und Igor Beloborodov, dem Koordinator der Pilgerfahrt im Osten. Den offiziellen Empfang leitete P. Maxim Obukhov, langjähriger Vorsitzender der Pro-Life-Bewegung in Moskau.

Die Ikone wurde mit großer Verehrung in der orthodoxen Kirche unter dem Ruf der Verkündigung der Jungfrau Maria, im Piotrowski-Park im Zentrum von Moskau, ausgestellt. Die Überführung der Ikone in die Kirche wurde vom Glockengeläut begleitet, gefolgt vom Gesang des orthodoxen Chores, der im Gessang die Heilige Jungfrau lobte. Russische Pro-Life-Aktivisten betonen, dass es leider Russland war, das 1920 die Abtreibung durch Lenins Dekret als erstes in der Welt legalisierte. Derzeit ist Russland das erste, das die Wallfahrt der Muttergottes zur Verteidigung des Lebens beginnt, und es ist ein äußerst wichtiges Ereignis.

Zwei Wochen lang war die Ikone in der Kirche ausgestellt, wo sehr viele Menschen sie ganz besonders besuchten und davor beteten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.