headEuroazjaAmPn Niemi9

 

Am Morgen des 9. August fuhr die Ikone, begleitet von vielen Autos, von Kaunas (Buchstablich Kaunas) nach Koszedary (Buchstablich Kaišiadorys). An der Stadtgrenze warteten viele Menschen in ihren mit Pro-Life-Fahnen und Transparenten gekennzeichneten Autos. Diese von der Polizei geschützte Autokolonne fuhr durch die Innenstadt. Unter Glockengeläut betrat die Muttergottes den Domplatz.

Viele Einwohner jeden Alters warteten auf sie und hielten Fahnen hoch, die zu beiden Seiten des Eingangs eine lange Schlange bildeten.

An der Tür der Kathedrale begrüßte der Bürgermeister der Stadt R. Urmilevičius zusammen mit seinem Stellvertreter R. Kubiakas und dem Abgeordneten der Region B. Bradauskas die Gottesmutter herzlich. Ein großes Ereignis war die Übergabe an den Bürgermeister der Stadt durch Prälat Monsignore V. Grigaravičius der eine Petition schrieb, um Koszedary zu einer Stadt der Kultur des Lebens und der Liebe zu machen, die das menschliche Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod schützen würde.

Bischof senior J. Matulaitis, Diözesangeneralvikar und Rektor der Kathedrale, Priester A. Jurevicius brachte mit dem Gesang des Domchors die Ikone in den Dom, wo weitere Zeremonien stattfanden, bei denen der Akt der Anvertrauung der Gottesmutter den Schutz der Zivilisation des Lebens und der Liebe erneuert wurde.

Um 14.30 Uhr fuhr die Ikone unter Glockengeläut in Richtung Vilnius. Unterwegs hielt sie an drei weiteren medizinischen Institutionen der Diözese Koszedar. Die Begegnung der Muttergottes mit dem Gesundheitswesen - das war ein großer, letzter Wunsch der langjährigen Direktorin des Familienzentrums in Koszedary, die wenige Tage zuvor verstorben war und sich um die Förderung der Lebenskultur sehr verdient gemacht hat .

Die erste Station war das Centrun der Familieren Medizin. Alle Mitarbeiter, darunter Direktor Dr. A. Baltakis kam, um gemeinsam vor der Ikone zu beten. Prof Birute Obeleniene, ein Mitglied des Internationalen Wanderkomitees, appellierte inbrünstig an die Ärzte, sich an den vollen Hippokratischen Eid zu halten.

Prälat R. Jurkevičius erneuerte lautstark den Akt der Anvertrauung der Gottesmutter den Schutz der Kultur des Lebens und der Liebe. Dr. A. Baltakis drückte seine Zufriedenheit darüber aus, dass das von ihm geleitete medizinische Zentrum eine Einrichtung werden könnte, die das Leben gezeugter Kinder rettet.

Auch das medizinische Personal des Frauengesundheitszentrums wurde zum Treffen mit der Muttergottes eingeladen. Alle Ärzte und Krankenschwestern haben einen Appell an die Angehörigen der Gesundheitsberufe erhalten, das menschliche Leben von der Empfängnis an zu respektieren.

Ein weiteres Treffen mit der Gottesmutter fand vor dem städtischen öffentlichen Krankenhaus in Koszedary statt. Trotz des starken Regens warteten die Ärzte und anderes Krankenhauspersonal auf der Straße auf die Ankunft der Ikone.

In dem Moment, als die Muttergottes eintraf, hörte es plötzlich auf zu regnen und die Sonne kam hinter den Wolken hervor. Prof B. Obeleniene appellierte an das medizinische Personal, sich dem Schutz der Lebenskultur in Koszedary anzuschließen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.