headEuroazjaAmPn Niemi9

 

Am Nachmittag des 14. Januar traf die Ikone Unserer Lieben Frau von Tschenstochau in Valencia am Fluss Turia an der Mittelmeerküste ein.

Auf dem Weg in die Stadt hielt die Muttergottes an der Schule "el Vedat" in Torrente. (9 km von Valencia entfernt). Die Schüler hatten Gelegenheit, sich mi Ihr kurz zu treffen und zu beten.

Am Abend um 17.30 Uhr begleitete das beleuchtete Life Mobile die Stadtpolizei über eine Stunde lang durch die Hauptstraßen der Stadt. Die Menschen auf den Straßen hatten die Möglichkeit, die Ikone Unserer Lieben Frau von Tschenstochau zu treffen, und sie zog ihre Augen auf Sich, wunderschön beleuchtet und warf goldene Lichter.

Um 18:45 Uhr besuchte die Muttergottes Casa-Cuna Santa Isabel (St. Isabella's House), ein Haus einer alleinerziehenden Mutter, das von der Pro-Life-Bewegung in Valencia geführt wird. Hier wurde die Gottesmutter von Tschenstochau, die immerhin die Königin von Polen ist, von einer Gruppe Polen in traditioneller polnischer Tracht erwartet. Zur Begrüßung sangen sie Marienlieder auf Polnisch, darunter die auch in Spanien bekannte Schwarze Madonna. Die Tschenstochauer Ikone wurde in die Kapelle gebracht und auf einem mit polnischer Flagge bedeckten Sockel platziert, umgeben von weißen und roten Blumen, die in Form eines Herzens an die Ikone beigesetzt sind.

Unsere Liebe Frau wurde begüßt von Priester Czesław Piela Kaplan der Katholisch-Polnischen Gemeinde in Valencia unter dem Ruf Johannes Paul II., geleitet von den Missionaren der Gesellschaft Christi für die polnische Diaspora. Er sprach zuerst auf Polnisch und dann auf Spanisch und erklärte die Idee der Wanderung "Vom Ozean zum Ozean" zur Verteidigung des Lebens und die Beteiligung der Tschenstochauer Ikone an der Geschichte Polens.

Um 19.00 Uhr wurde die Messe gefeiert. In seiner Predigt sprach der Prediger über die Bedeutung und Rolle von Pro-Life-Bewegungen und -Vereinen. Er betonte die große Rolle der Laien bei der Ausführung dieser Werke.

Um 22:00 Uhr begann die von der Polnischen Gemeinde organisierte Gebetswache. Es gab eine Ausstellung des Allerheiligsten Sakraments und eine Nachtwache. Priester Czesław betete in zwei Sprachen: Polnisch und Spanisch.

Am Morgen des 15. Januar endete die Mahnwache um 6.45 Uhr mit dem Rezitieren der Laudes zusammen mit den Schwestern, Dienerinnen der Passion des Herrn. Dann kamen Kinder aus nahegelegenen Schulen, um die Gottesmutter anzubeten.

Um 13.30 Uhr ging die Tschenstochauer Ikone in die Universitätskirche Temple, wo zuerst die individuelle Anbetung stattfand, und um 19.30 Uhr wurde der Rosenkranz zur Verteidigung des Herrn Zych und seiner Familie gebetet und eine heilige Messe gefeiert.

Schon nachts, um 20:30 Uhr, nach dem feierlichen Abschied, nahm die Muttergottes die Fähre nach Mallorca und Ibiza.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.