headEuroazjaAmPn Niemi9

 

Am Nachmittag des Freitags, dem 1. Februar, stellten Vertreter der spanischen Pro-Life-Bewegung der Diözese Cádiz, die sich um die Tschenstochauer-Ikone kümmerten, Ihr das Schiff vor, um die Straße von Gibraltar zu überqueren und das spanische Ceuta zu erreichen. Die Fahrt dauerte eine Stunde.

So veränderte die Muttergottes auf ihrer Reise „Vom Ozean zum Ozean“ erneut den Kontinent. Im Juni 2012 überquerte sie den Ural, der Asien und Europa trennt und jetzt die Straße von Gibraltar, die Europa von Afrika trennt. Ceuta ist eine spanische Enklave in Marokko, nur 23 km von der Iberischen Halbinsel entfernt. Hier gibt es das Heiligtum der Virgen de Africa (Afrikanische Jungfrau) - der Schutzpatronin und ewigen Bürgermeisterin der Stadt.

Im Hafen wartete eine Menschenmenge mit Fahnen und Lichtern auf die Gottesmutter von Tschenstochau, die sie in einer feierlichen Prozession durch die Hauptstraßen der Stadt zum Heiligtum der afrikanischen Jungfrau führte. Massen von Gläubigen zogen durch die Straßen der Stadt und füllten das Heiligtum.

Der Rosenkranz wurde für die Verteidigung des Lebens und der Familie gebetet. Anschließend wurde eine feierliche Messe gefeiert. Die Mahnwache dauerte die ganze Nacht und viele Menschen nahmen daran teil, da der Besuch in Ceuta sehr kurz war und am Samstagmorgen die Tschenstochau-Ikone nach Europa zurückkehrte.

Die Statue der afrikanischen Jungfrau ist eng mit der Geschichte von Ceuta verbunden. Es ist eine gotische Figur aus dem 14. Jahrhundert. Es wurde der Stadt vom portugiesischen Prinzen Enrique el Navegante, Sohn des portugiesischen Königs Joâo, gestiftet, der Ende des 14. Jahrhunderts die Stadt Almohaden eroberte. Die afrikanische Jungfrau wurde schon immer mit Ceuta und seinen Menschen in Verbindung gebracht. Hier leben die Anhänger von vier Glaubensrichtungen Seite an Seite: Christen, Muslime, Juden und Hindus – sie alle fühlen sich mit ihr verbunden. Wenn Hindus beispielsweise in einer Ghanesa-Prozession durch die Stadt gehen, hinterlassen sie immer Blumen vor dem Haupteingang eines afrikanischen Jungfrauenheiligtums.

Unsere Liebe Frau von Tschenstochau, die die ganze Nacht im Heiligtum verehrt wurde, stieg morgens in das Life Mobile ein, das nachts in der Militärkaserne stationiert war. Sie bestieg die Fähre und kehrte nach ihrem kurzen Besuch in Afrika nach Europa zurück.

Es blieb noch etwas Zeit, und so schlug der Fahrer Fernando vor, unangemeldet anzuhalten und zur Wallfahrtskirche Unserer Lieben Frau der Heiligen in Alcalá de los Gazules abzufahren, die an der Strecke nach Jerez liegt. Dieser Besuch sorgte zunächst für große Überraschung, doch nachdem die Idee der ganzen Wanderschaft „Vom Ozean zum Ozean“ erklärt wurde, war die Freude der Bewohner enorm. Sie waren wirklich sehr berührt und dankbar, dass dieser Besuch möglich war. Dieser Besuch dauerte bis 14 Uhr. Unsere Liebe Frau wollte offenbar sehr gerne in dieser Stadt aufenthalten, denn wie es sich herausstellte, wurde hier die Frau Minister geboren, die hart für die Legalisierung der Abtreibung in Spanien kämpfte.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.