headEuroazjaAmPn Niemi9

 

Am Abend des Samstags, 2. Februar, übernahm eine weitere Gruppe von Lebensschützern, diesmal aus der Diözese von Jerez de la Frontera, die Fürsorge der Ikone Unserer Lieben Frau von Tschenstochau. Um 17:00 Uhr erreichten sie die Hauptstadt der Diözese Jerez de la Frontera, einer Stadt im Südwesten Andalusiens. Die 200.000-Einwohner-Stadt ist vor allem für die Herstellung von Sherry bekannt.

Am Eingang der Kathedrale wurde die Schwarze Madonna von Tschenstochau begrüßt. Dann wurde sie zum Tempel geführt und im Presbyterium untergebracht. Der Rosenkranz wurde zum Schutz des Lebens und der Familie gebetet. Etwa 200 Personen nahmen daran teil. Von 18.00 Uhr wurde das Gebet vor der Ikone von verschiedenen pastoralen Gruppen durchgeführt.

Um. 20:30 Uhr wurde in der Kathedrale eine feierliche Messe gefeiert unter dem Vorsitz von Bischof José Mazuelos Pérez. In seiner Predigt sprach er klar und eindringlich von der Notwendigkeit, sich im Geiste des Glaubens zu bekehren. Nach der Messe ging Unsere Liebe Frau in einer feierlichen Prozession durch die Straßen von Jerez zur Kapelle St. Johann, wo die Anbetung die ganze Nacht dauerte.

Am Sonntag, den 3. Februar, wurde das Fest der Darstellung des Herrn gefeiert, das auf Sonntag verschoben wurde. Morgens um 8:30 Uhr wurde in der Kapelle des Hlg. Johannes die Heilige Messe gefeiert, und dann wurde die Tschenstochauer Ikone in die Stadt Villamartín im Zentrum der Sierra de Cádiz (das Cádiz-Gebirge) transportiert. Dort wartete der Pfarrer auf die Gottesmutter und führte sie in einer Prozession zur Kirche von Jungfrau Maria, Vorbild aller Tugenden. In der feierlichen Messe. um 11:00 Uhr nahmen rund 400 Personen teil. In der Predigt betonte der Pfarrer nachdrücklich, dass Abtreibung ein Mord am gezeugten Kind ist und nicht als gewöhnlicher medizinischer Eingriff bezeichnet werden kann.

Nach der Messe folgte eine Prozession zum Heiligtum Unserer Lieben Frau von den Bergen. Die Ikone von Tschenstochau wurde von vielen Gläubigen begrüßt. Nach alter lokaler Tradition bringen die einheimischen Mütter an diesem Tag, am Fest der Darstellung des Herrn, ihre Kinder, die im letzten Jahr geboren wurden, in das Heiligtum und überreichen sie der Gottesmutter. In der Heiligen Messe nahmen 800 Personen teil. Familien und Mütter mit Kindern waren die Mehrheit.

Nach der Messe betete eine Gruppe aus der Nachbarstadt Prado del Rey den Rosenkranz, um das Leben und die Familie zu verteidigen. Dann, der Überlieferung nach, näherten sich Mütter mit kleinen Kindern der Tschenstochauer Ikone und der Statue der Frau der Berge, um sie der Immaculata zu überreichen. Die Mahnwache dauerte bis 17:00 Uhr, danach begann die Bildung der Prozession. Während der Abschiedszeremonie spielten die Jugendlichen traditionelle Gitarren und Flamencomusik war zu hören.

Unsere Liebe Frau ging wieder durch die zentralen Straßen von Jerez zum Theologischen Seminar. Die Kleriker brachten die Ikone in ihre Kapelle, wo sie bis 21:30 Uhr beteten. Dann ging die Muttergottes mit Life Mobil zum Kartäuserkloster. Die Ikone wurde in die Klosterkapelle gebracht und in völlige Dunkelheit gestellt, wobei nur das Gemälde selbst beleuchtet wurde. Die Vigil wurde von Bischof José Mazuelos Pérez geleitet. Die Gläubigen verließen das Kloster um Mitternacht, aber die Schwestern beteten die Muttergottes die ganze Nacht beharrlich an.

Am Montagmorgen um 8:30 Uhr, leitete Bischof José Mazuelos Pérez die Messe. in der Kapelle des Kartäuserordens. Während der Predigt lud er alle Diözesaner ein, gemeinsam für die Verteidigung des Lebens zu beten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.