headEuroazjaAmPn Niemi9

 

Auf ihrer Pilgerreise zur Verteidigung des Lebens erreichte die Tschenstochauer Ikone Minsk in Weißrussland.

Derzeit befindet sie sich in der orthodoxen Kirche unter der Berufung von st. Nikolaus von Japan.

Warum wurde dieser Gemeinde die Ehre zuteil, die Muttergottes in einer Wanderikone zu beherbergen? Ihr Pfarrer, Pater Paweł Serdiuk, setzt sich sehr für die Verteidigung des Lebens ein. Er ist Mitglied des Internationalen Komitees für die Wanderschaft der Jasna Góra Ikone "Vom Ozean zum Ozean".

Nachdem sie gesegnet und dem Original gegenübergestellt wurde, wurde ihm die Ikone, die für die Wanderschaft bestimmt war, anvertraut. Er transportierte sie über die Grenze und brachte sie auf Empfehlung des Komitees in seine Kirche. In dieser orthodoxen Gemeinde betreiben Pater Paweł und seine Frau seit vielen Jahren das Familienzentrum "Matula", das Frauen mit Schwangerschaftsproblemen psychologische und materielle Hilfe leistet. Darüber hinaus führt er Beratungen für unfruchtbare Paare und unterstützt Familien in Konfliktsituationen. Wirkt auch aktiv gegen die Tötung der gezeugten aber nicht geborenen Kinder in Weißrussland. Zukünftig ist an dieser Tempelanlage der Bau eines Familienzentrums und einer Unterkunft für alleinerziehende Mütter geplant. Es ist vor allem im neuen Minsker Stadtteil Kamienna Górka nötig, wo Tausende Familien leben, darunter viele kinderreiche. Viele von ihnen brauchen umfassende Hilfe: materielle, therapeutische und spirituelle.4

Anfang Februar fand dort ein Symposium für die Führer der Verteidigung des Lebens statt, welches zusammen mit den die Forträge hielten, vor der Tschenstochauer Ikone auf ihrem Weg durch die Welt, beteten. Am 16. Februar war die Feier des 100. Todestages des Schutzpatrons der Gemeinde des Missionar von Japan, St. Nikolaus von Japan (Kasatkina). Dieser orthodoxe Heilige gilt als Schutzpatron der Missionare und Pädagogen, Katecheten, religiösen Bildungs- und Kunstinstitutionen und sogar der Kampfkünste.

Während der Feier trugen die Menschen in der Prozession die Ikone der Muttergottes auf die Straße. Die Orthodoxen betonen, dass die Einzigartigkeit der Tschenstochauer Ikone darin besteht, dass sie sowohl in der orthodoxen als auch in der katholischen Welt verehrt wird. Sie ist die Königin von Polen und auf der ganzen Welt bekannt. In der Orthodoxie wird Sie "Ungeschlagener Sieg" genannt. Ihr zu Ehren wird der Hymn "Siegreiche Königin" gesungen. Ihr Kult im Osten ist auch mit der Hoffnung auf die Rückkehr des Glaubens in den Staat verbunden.

Der Aufenthalt der Muttergottes in der Tschenstochowa-Ikone in Minsk ist nur eine Station auf dem Weg nach Osten. Sie wird voraussichtlich Ende Mai Moskau besuchen, wo sie transportiert wird mit den sogenannten Raid für den Schutz des Lebens, eine Kundgebung um das Leben zu verteidigen. Es ist eine moderne Form der Pro-Life-Manifestation. Eine Kolonne von Dutzenden von Autos mit Plakaten zur Verteidigung des Lebens, die die Hauptstraßen der Stadt durchquert. Ende Juni geht es weiter in den Osten, nach Wladiwostok, wo auch ein Pro-Life-Symposium geplant ist. Dann wird sie andere Städte Sibiriens besuchen. Wir warten nur, bis alles dort auftaut und getrocknet ist, denn vorher ist es unmöglich, durch diese Wildnise zu fahren.

8

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.