headEuroazjaAmPn Niemi9

 

Am Abend des 12. August wurde die Ikone von Tschenstochau in einer Prozession durch die zentralen Straßen der Stadt von der katholischen Kathedrale zur orthodoxen Kathedrale unter dem Anruf st. Nikolaus der Wundertäter. Die Ikone wurde von  Erzbischof Jakub, Ordinarius der Diözese Białystok-Gdańsk, mit Unterstützung von Priestern und Diakonen, übernommen aus den Händen der katholischer Priestern. Sie alle betraten gemeinsam die Kathedrale. Die Ikone wurde auf dem Treppenabsatz platziert.

Die ersten, die die Ikone geküsst haben waren die katholischen Priestern, die nach Begrüßung und Abschied die Kirche verließen.

Über ein Dutzendtausend Menschen kamen zu diesem Treffen mit der Gottesmutter in der Tschenstochauer Ikone, die nachts lange noch auf die Gelegenheit warteten, die Kirche zu betreten und sich zur Ikone anzulegen. Der orthodoxe Chor sang die Hymne zu Ehren der Muttergottes "Unbesiegter Sieg" und den Akathist - das älteste Lied der Kirche zu Ehren der Heiligen Jungfrau Maria.

Am Morgen des 13. August wurde die Göttliche Liturgie gefeiert und es blieb noch Zeit für individuelle Gebete der Gläubigen, die es ihnen erlaubte, Sie zu küssen und sich an die Ikone anzulegen. Die Kirche war die ganze zeit voll von betenden Menschen, die sich mittags mit trenen in den Augen von der aus der Kirche herausgetragenen Ikone auf ihre weitere Reise durch die Welt zur Verteidigung des Lebens verabschiedeten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.