headEuroazjaAmPn Niemi9

 

Am Dreikönigstag besuchte die Muttergottes in der Ikone von Tschenstochau das berühmte Marienheiligtum von Torreciudad in Aragon, in der Region Ribagorza, in der Nähe der Stadt Barbastro. Es liegt an einem äußerst malerischen Ort - auf dem Berg in der Nähe des Flusses Cinca, in der Nähe des Stausees El Grado, am Fuße der Pyrenäen.

Torreciudad ist derzeit einer der bekanntesten und meistbesuchten Marienheiligtümer. Die Geschichte des Heiligtums reicht bis ins 11.Jahrhundert. Aber es verdankt sein Aufblühen dem Josemaria Escriva de Balaguer, dem Gründer des Opus Dei. Im Alter von 2 Jahren wurde er von seinen Eltern nach Torreciudad gebracht, um für eine Heilung seiner unheilbaren Krankheit zu erbitten. Er wurde auf wundersame Weise geheilt. Das heute bestehende, monumentale Heiligtum wurde von Initiative des St. Josemaria Escriva gegründet, und fing an zu erstehen seit den 1960er Jahren, wurde aber erst 1975 geweiht.OPUS

Derzeit wird Torreciudad von vielen Pilgern besucht, die von der besonders zusammenheufigen Atmosphäre dieses Heiligtums begeistert sind, sowie von Pilgerreisen von Polen, die in den benachbarten Städten leben und arbeiten. Hier wird die berühmte Muttergottes von Torreciudad verehrt, eine romanische Figur der Schmerzensreichen Muttergottes mit schwarzem Gesicht, auch bekannt als Schwarze Madonna. Das Heiligtum wird von der Personalprälatur Opus Dei betreut, die in Torreciudad ein Ausbildungszentrum betreibt.

Die Ikone von Tschenstochau wurde in einer feierlichen Prozession vom Platz im Zentrum des Heiligtums Torreciudad zur Kirche getragen und neben dem monumentalen Hauptaltar aus Marmor aufgestellt. Sie nahm an allen vier Heiligen Messen teil. Viele Menschen kamen in das Heiligtum, und während der Predigten stellten die Priester den Gläubigen die Ziele und Errungenschaften der Wallfahrt der Tschenstochauer Ikone "Vom Ozean zum Ozean" durch die Welt zum Schutz des Lebens vor.foto virgen

Die wichtigsten Zeremonien fanden am Nachmittag ab 17.00 Uhr statt: Aussetzung des Allerheiligsten, Meditation und Rosenkranz zur Verteidigung des Lebens und der Familie, unter dem Vorsitz von Priester Rektor und Kustos des Heiligtums. Die Eucharistie wurde von einem polnischen Priester,  Wiesław Dziadosz zelebriert, der in seiner Predigt über die marianische Tradition in Polen im Zusammenhang mit dem Kult der Tschenstochauer Ikone sprach. Am Ende wurde das Gebet von  Seehligen Johannes Paul II. aus der Enzyklika Evangelium Vitae gebetet. Es wurden auch die Worte des Heiligen Vaters zitiert, der uns daran erinnerte, dass jetzt dringend ein großes Gebet für das Leben erforderlich ist, das die ganze Welt umfasst.

Am nächsten Tag um Um 9:00 Uhr brachten die Pro-Life Behüter die Ikone in eine andere Stadt. Auf dem weiteren Weg der Wallfahrt Unserer Lieben Frau befindet sich - Tamarite de Litera.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.